Artikelsuche:
2016-12-05

„Klein aber fein“ - 17. Kettwiger Weihnachtsdorf

Unter dem Motto „Klein aber fein“ veranstaltet der HVV das 17. Kettwiger Weihnachtsdorf. "Ausschließlich auf dem Bürgermeister-Fiedler-Platz möchte der HVV vom 8. bis zum 11. Dezember „heimelige“ Weihnachten feiern", erklärt HVV Vorsitzender Martin Kryl. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt. Leckereien wie Süßes, aber auch Deftiges wird zu finden sein. Den einen oder anderen Kettwiger Standbetreiber wird man antreffen, denn es soll ein Weihnachtsdorf mit Kettwigern für Kettwiger sein. Selbstverständlich wird auch der Nikolaus an den Tagen vorbei schauen nachmittags von 16-17 Uhr, der Posaunenchor, der Ev. Kirche wird, am 10.12. um 16:30 Uhr wie immer ein Ständchen vom Rathausbalkon aus halten.

Am Samstag wird der „Magister Spekulatius“ als Walking Act zwischen 12-18 Uhr sein Unwesen treiben. Ebenfalls als Walking Act werden jeweils am 9. und am 10. Dezember zwei Musiker über den Platz ziehen von 19-22 Uhr. Am 11. Dezember schließlich ist wie in all den Jahren Radio Essen, mit der „Aktion Lichtblicke“ von 12-16 Uhr vertreten. Zum Abschluss am wird der Liederkreis des HVV in der Zeit von 16-17 Uhr Weihnachtslieder zu Gehör bringen. Der Bürgerbus Verein wird, Stadtrundfahrten an allen Tagen anbietet. Der HVV freut sich alle Kettwiger am Glühweinstand begrüßen zu dürfen und wünscht ihnen schon jetzt eine besinnliche Adventszeit und ein friedvolles Weihnachtsfest.

Öffnungszeiten:

Do. 08.12. von 16 - 21 Uhr
Fr.  09.12. von 16 - 22 Uhr
Sa. 10.12. von 12 - 22 Uhr
So. 11.12. von 12 - 20 Uhr

Foto: Kosmas Lazaridis



2016-12-05

Experimente, Plätzchen backen und Co. - Realschule Kettwig lud zum „Tag der offenen Tür"

Von Nina van Bevern

Albert Einstein persönlich führte die neugierigen Viertklässler durch die Realschule Kettwig. Schließlich ist die Einrichtung an der Brederbachstraße seit Jahren eine Dependance der Albert Einstein Realschule in Essen. Für die Grundschüler und deren Eltern gab es eine Menge zu sehen und zu erleben, hinter fast jede Tür wartete eine neue Überraschung. Dabei stand natürlich das Mitmachen an erster Stelle. Und so konnten die kleinen Besucher verschiedenste spannende Experimente in den Fächern Chemie, Physik und Biologie durchführen und schon mal echte Unterrichtsluft einer weiterführenden Schule schnuppern.
Wer es lieber etwas ruhiger angehen lassen wollte, konnte im Fachbereich Kunst seiner Kreativität freien Lauf lassen. Super kamen auch die  Darbietungen in der schuleigenen Sporthalle an, hier zeigten tanzbegeisterte Realschülerinnen ihr Können. Schleckermäuler hingegen waren in der Küche richtig, denn passend zur Jahreszeit wurden hier köstliche Kekse gebacken - Teignaschen inklusive. Groß war der Andrang in der Realschule Kettwig letzten Samstag beim "Tag der offenen Tür", Lehrer und auch Schüler freuten sich über das Interesse und nahmen sich viel Zeit für die jungen und alten Besucher. Letztere freuten sich über die Möglichkeit, die Schule ganz in Ruhe kennenzulernen und sich näher über das breite Angebot informieren zu können. Und da sich auch das Wetter von seiner besten Seite zeigte, war die Veranstaltung wieder ein voller Erfolg.

Fotos: Kosmas Lazaridis

2016-12-03

Jungtiger bewiesen Konzentration und Koordination: Gürtelprüfung bei "Baek-Ho Kettwig“

Von Nina van Bevern

Eine gehörige Portion Aufregung lag in der Luft der Sporthalle unter dem Schwimmbad, als die weißen Tiger zur traditionellen Gürtelprüfung vor Weihnachten luden. Insgesamt 22 Taekwondoler  mussten sich in den Fächern Formen, Einschrittkampf, Selbstverteidigung, freies Sparing und Bruchtest beweisen. "Kontinuität und Fleiß beim täglichen Training führt immer zum Erfolg", erklärt Prüfer Kosmas Lazaridis, der zusammen mit Sandra Proksch-Liesner und Markus Hein die Prüfungen abgenommen hat.
Die Weißen Tiger Kettwig leben von ihrem Nachwuchs, umso erfreulicher, dass wieder viele Weißgurte bei der gestrigen Prüfung mitmachten - der jüngste war sogar erst sechs Jahre alt. Aber auch die größeren Kids bewiesen Koordination und Kondition und erkämpften sich bravourös ihre blau/braunen Gürtel. "In dieser Liga geht es schon ans Eingemachte. Die Aufgaben sind komplex und es erfordert eine Menge Training, um die hohen Anforderungen zu meistern", weiß Kosmas Lazaridis, der sich freut, dass alle seine Schützlinge die Prüfung gemeistert haben. Besonders bei den Neuen war die Nervosität in der Halle zu spüren, eine Gürtelprüfung ist schließlich immer etwas ganz Besonderes - für alle Weißen Tiger. Groß war daher dann auch die Freude bei allen Beteiligten über den gemeinschaftlichen Erfolg. Der Kettwiger Taekwondo-Verein freut sich über eine breit aufgestellte Jugend, so dass im nächsten Jahr ein weiterer Prüfungstermin fest installiert werden soll. Gürtelprüfungen sind dann nicht mehr "nur" vor den Sommerferien und vor Weihnachten, sondern auch vor Ostern möglich. Wie immer gilt für alle Interessierten: Schnuppern ist bei "Baek-Ho" Kettwig immer möglich, Jung und Alt sind bei den Trainingsstunden willkommen.

Die gestrige Gürtelprüfung haben mit herausragenden Leistungen bestanden:
 
Luca Due (weiß/gelb)
Jason Gordon Liesner (gelb)
Anna Drengenburg (grün)
Pia Büdecker (grün)
Isabelle von Manstein (grün/blau)
Victoria Geppert (blau)

Fotos: Kosmas Lazaridis

2016-12-02

„Flüchtlingsunterkunft an der Ruhrtalstraße öffnete für interessierte Bürger“

Von Nina van Bevern

Gestern war es also soweit: das neue Übergangswohnheim für Flüchtlinge (neben dem alten Bahnhof) wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Groß war das Interesse an den zwei zweistöckigen Gebäuden, in dem insgesamt 150 Menschen übergangsweise ein neues Zuhause finden werden. Am nächsten Freitag sollen die ersten 20 Flüchtlinge an der Ruhrtalstraße einziehen. Danach kommen weitere hinzu, die Unterkunft soll voll belegt werden. Von außen kennen die Kettwiger die bunten Gebäude schon gut, jetzt hatten sie auch die Gelegenheit, das Innere kennenzulernen. Die Unterkunft wird sowohl von alleinreisenden Männern, als auch von Familien bewohnt werden. Groß sind sie ja nicht, die Räume für entweder zwei oder vier Personen. Ein Spind, ein Tisch mit Stühlen, Betten und ein eigener Kühlschrank - viel Luxus gibt es nicht.
"Die Unterkunft ist zur Selbstversorgung ausgelegt, neben den eigenen Zimmern stehen den Flüchtlingen Gemeinschaftsküchen und gemeinschaftliche sanitäre Anlagen zur Verfügung", weiß Thomas Römer, stellvertretender Fachbereichsleiter im Amt für Soziales und Wohnen, der gestern die Unterkunft der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Vor Ort waren natürlich auch die Mitglieder von "Kettwig hilft", die sich künftig ehrenamtlich um die Flüchtlinge kümmern, Gruppen und Teffen organisieren, den Menschen bei ihrer Integration helfend zur Seite stehen werden.

Die Unterkunft wird von European Homecare betrieben, täglich in der Zeit von 7 Uhr bis 19 Uhr sind Mitarbeiter vor Ort. Darüber hinaus ist ein Sicherheitsdienst anwesend, so dass die Bewohner eine 24-Stunden-Betreuung haben. Das Heim soll eine Übergangslösung darstellen, Ziel ist es, die Menschen, die in erster Linie aus Syrien, Irak und Iran kommen, dauerhaft in eigene Wohnungen unterzubringen, da sie ja einen Anspruch auf Asyl haben. "Schön wäre es natürlich, wenn die Flüchtlinge in Kettwig bleiben könnten, allerdings ist hier die bestehende Mietobergrenze ein Problem", weiß Thomas Römer. Nicht viele Wohnungen in der Gartenstadt erfüllen die Vorgaben, in anderen Stadtteilen wohnt es sich doch deutlich günstiger...

Fotos: Kosmas Lazaridis (8), Markus Stark (4)

2016-12-01

„Der Rathausturm hat seinen Hut wieder auf!“

Von Armin Rahmann

Schon seit Montag war der Bürgermeister-Fiedler-Platz mit Gittern abgesperrt. Große Dinge warfen ihren Schatten voraus. Denn es hatte sich im Dorf herumgesprochen, dass wohl im Laufe der Woche die neue Spitze auf den Rathausturm gesetzt werden sollte. Am Mittwoch, 30. November, war es denn soweit. Schweres Gerät in Form eines Kranwagens war in Position gestellt worden, um zunächst die acht schweren Eigenbalken hoch zu transportieren, die als Stützen für die Turmspitze dienen. Zwei Zimmerleute verankerten diese. Danach wurde ein vorgefertigter Holzkranz hochgezogen, der die acht Füße miteinander verband. Abschließend wurde die neue Turmhaube als Krönung aufgesetzt.
Jetzt fehlt nur noch der Adler, der vor einem Jahr aus dem Schrotthaufen geholt und im Museum für die Nachwelt gesichert wurde. Die Wetterfahne ist zu marode, als dass sie wieder montiert werden kann; eine neue muß nachgebaut werden. Doch wer kann sie bezahlen? Die Museumsfreunde geben die Hoffnung nicht auf, dass „alte“ Handwerker vom Fach diesen Adler wieder rekonstruieren können. Die Wetterfahne gehört nun mal auf das Kettwiger Rathaus, dort drehte sie sich seit 1939 im Wind.
 
Fotos: Armin Rahmann

2016-11-30

„Weihnachtsbeleuchtung 2016 - Eine beispiellose Zusammenarbeit der Kettwiger Kaufleute“

Nach dem Ausfall des bisherigen Dienstleisters für die Aufhängung der Weihnachtsbeleuchtung waren die Kettwiger Kaufleute gefordert, rechtzeitig zum ersten Advent die Weihnachtsbeleuchtung aufzuhängen. „Es war einmalig, wie schnell sich Freiwillige zusammenfanden, um das Projekt dennoch erfolgreich umzusetzen“, betont Vorsitzende Gerd Kolbecher von KettIN. Es meldeten sich kurzfristig die Firmen Drengenburg, Solle und Skibba. Es wurde abgesprochen, wer welche technischen Hilfsmittel beisteuern konnte und es wurde abgestimmt, wann die Aktion starten sollte.

In vorderster Linie fanden sich koordinierend und ausführend das Ehepaar Röder der Firma Lindner und Herr Schulte von 2-rad-schulte, die sich zunächst einmal die Kirchfeldstraße vornahmen. Etwas später traten dann die Dachdeckerfirma Solle und Kettwiger Baumdienst Skibba auf den Plan, um sich die Hauptstraße in voller Länge vorzunehmen. Allerdings gelang es wegen der dann herrschenden Lichtverhältnisse nicht, vollständig auch die elektrische Verkabelung vorzunehmen.

Doch die nächsten Helfer standen schon mit der Firma C Schedler & D. Bücker Gbr Computer mit Daniel Bücker und seinem Kollegen Kurbjuhn bereit, um das Werk zu vollenden. Wie so häufig bei größeren Projekten traten jedoch technische Komplikationen auf, die den zügigen Fortschritt der Arbeiten verhinderten. Letztlich übernahmen dann die Familie Röder und Herr Schulte die Vollendung des Werkes. „Es war einfach beeindruckend, wie die Gemeinschaft der Kettwiger Kaufleute die schwierige Lage meisterten und wir können nur ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten aussprechen“, so der Vorsitzende von KettIN.

Auch die weitere „Baustelle“ der Weihnachtsbeleuchtung auf dem Marktplatz wurde durch die Firma M & M Gartenbau GbR Rasch erledigt. Hier werden sogar die Stromkosten gesponsert. Blieb noch die neue Weihnachtsbeleuchtung am Rathaus. Hier übernahm Frau Lambach als Vertreterin der Jecken Kettwiger Geschäftsfrauen gemeinsam mit dem HVV die Koordination und jetzt erstrahlt auch das Rathaus.

Gerd Kolbecher (KettIN)

Fotos: Kosmas Lazaridis

2016-12-01

900 Ruderer trotzen der Kälte bei der „36. Kettwiger Nikolausregatta“

Über 160 Boote nehmen zum Saisonabschluss an der beliebten Breitensportregatta teil und genießen die Atmosphäre an der KRG

Bei den derzeitigen Temperaturen denkt man an vieles, nicht aber an eine Ruderregatta auf dem Wasser. Doch am kommenden Sonntag, den 4. Dezember ist es in Kettwig mal wieder soweit. Zur mittlerweile „36. Nikolausregatta“ empfängt die Kettwiger Rudergesellschaft zum Saisonausklang noch einmal 900 Ruderinnen und Ruderer aus ganz NRW aber auch Athleten aus Bremen, Niedersachsen und Hessen wollen sich die einmalige, gemütliche Atmosphäre an der Regattastrecke im Kettwiger Ruhrbogen nicht entgehen lassen. Der selbstgemachte Glühwein und die Reibekuchen sind Land auf Land ab berühmt und berüchtigt und dafür lohnt es sich in die Riemen zu legen. Schenkt man dem Wettervorhersagen Glauben, dann soll bei 4 Grad und Windstille die Sonne scheinen. Typisches KRG Regattawetter eben. Zuschauer sind ausdrücklich erwünscht.

Der erste Start ist für 10 Uhr vorgesehen. Auf der vier Kilometer langen Strecke zwischen KRG Bootshaus und Mitzwinkel herrscht dann bis 14:30 Uhr reger Betrieb. In dieser Zeit werden alle 165 gemeldeten Boote über die Strecke gehen. Am Steg erwartet die Ruderinnen und Ruderer der Kettwiger Nikolaus, der den Teilnehmern zur Belohnung einen Stutenkerl überreicht. Gegen 15:30 Uhr erfolgt die Siegerehrung.

Während der Regattazeit ist die Ruhr für die normale Schifffahrt gesperrt. Besucher können den „Kaisers Parkplatz“ am Sonntag nutzen!Mehr Infos unter: www.regatten-in-kettwig.de

Archiv Fotos: Kosmas Lazaridis

Seitennavigation:
Seite vor >>
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 |
Kettwig Intern · Inh. Kosmas Lazaridis · Moselstrasse 19 · 45219 Essen-Kettwig
Tel.: +49 176 10309337 · eMail: info@kettwig-intern.de
;